Nachhaltiges und Klimapositives Coworking

"Tue gute Dinge...

… und rede darüber!“ So lautete das Mantra, als mir eines unserer Mitglieder ein Business-Coaching gab. Es besteht kein Zweifel daran, dass „gute Dinge“ (in unserer Branche, dem Coworking, bedeutet dies nachhaltige Werte und flexible Mitgliedschaften) von vielen Unternehmen für Marketingzwecke (Greenwashing) missbraucht wurden, aber es gibt keinen Grund, warum Nachhaltigkeit und das Rufen von den Dächern über Nachhaltigkeit ein Antagonismus sein sollten. Der Zyniker mag bei dem Begriff mit den Augen rollen, der gewiefte Marketer mag argumentieren, dass man abgehängt wird, wenn man es nicht tut, aber ich bevorzuge einen vielleicht etwas pragmatischeren Ansatz: „Nachhaltigkeit ist das neue Normal“.

Mit der zunehmenden Bedeutung von sozialem Unternehmertum für die Verbraucher laufen Unternehmen, die sich nicht an sozialen Werten orientieren, Gefahr, auf der Strecke zu bleiben. Man sieht, dass das Thema selbst in den klassischsten Branchen immer mehr Zuspruch findet. Schauen Sie sich die Bankenwelt an, wo das Hamburger Unternehmen Tomorrow, ein selbsternannter transparenter Bankdienstleister auf der Mission der Nachhaltigkeit, sich ein zweiwöchiges Finanzierungsziel von 2 Millionen Euro gesetzt hat und es geschafft hat, innerhalb von fünf Stunden 3 Millionen Euro zu knacken. Offensichtlich gibt es in der Öffentlichkeit einen Appetit darauf, Unternehmen zu unterstützen, die nicht nur für sich selbst Geld verdienen, sondern auch gesellschaftlich etwas bewirken wollen.

Schauen wir uns auch Einhorn an, ein in Berlin ansässiges, zweckorientiertes Kondom-/Tamponunternehmen. Bei jedem Schritt des Weges haben sie ihren CO2-Fußabdruck verfolgt und reduziert, sie haben dafür gesorgt, dass das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern überbrückt wird, sie haben ihren Gewinn wieder in das Unternehmen und seine Mitarbeiter investiert, um ihren Zweck zu unterstützen, eine Kraft für das Gute in der Welt zu sein, anstatt sich an den Meistbietenden zu verkaufen, sich den Investoren zu beugen und, wie im unglücklichen Fall von Etsy, ihre Mission völlig aus den Augen zu verlieren. Einhorn zeigt, dass Gewinn und Zweck sich nicht gegenseitig ausschließen. In der Tat ist der Verzicht auf Wachstum kein Thema für ihren Geschäftsführer Waldemar Zeiler, der in seinem Buch „Unfuck the Economy“ darauf hinweist, dass unendliches Wachstum in der medizinischen Welt einen anderen Namen hat: Krebs.

Zweckorientiertes Coworking

Warum also sollte ein Coworking Space nicht auch zweckorientiert sein? Als beständiges und zu 100 % unabhängig geführtes Unternehmen sind wir in der luxuriösen Lage, alles tun zu können, was wir wollen, ohne Stakeholder besänftigen zu müssen. Also haben wir uns gefragt: „Was halten wir für wichtig? Was für einen Einfluss wollen wir als Raum hinterlassen?“

Das Tolle an dieser Frage ist, dass sie sich nicht nur auf uns als Coworking-Space-Betreiber, sondern auch auf unsere Mitglieder anwenden lässt. Was meinen wir damit?

Während einige Coworking Spaces mit sozialer Ausrichtung nur Menschen zulassen, die an sozialen Projekten arbeiten, sind wir der Meinung, dass man nicht die Welt retten muss, um die Welt zu retten. Mit anderen Worten, man sollte nicht Mitglied eines Coworking Spaces mit sozialem Unternehmertum sein müssen, um etwas bewegen zu können. Wir bewundern zwar alles, was Social Spaces tun, und den enormen positiven Einfluss, den Social Startups haben, aber wir denken, dass auch Menschen, deren primärer Fokus nicht unbedingt auf dem Weltfrieden liegt, zumindest die Möglichkeit haben sollten, die Welt auf die eine oder andere Weise zu verbessern.

In diesem Sinne haben wir uns mehr und mehr mit den Sustainable Development Goals der UN für 2030 auseinandergesetzt und uns gefragt: Wie können wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Mitglieder einbinden? Wie schaffen wir es, dass man allein durch die Tatsache, dass man Mitglied bei uns ist, schon etwas bewirkt? Schauen wir uns an, was es bedeutet, ein „tuesday coworker“ zu sein:

  • Ein Mitglied in unserem Space zu sein bedeutet, dass du deinen Laptop mit erneuerbarer Energie betreibst.
  • Es bedeutet, dass du Viva Con Agua Mineralwasser und Quartiermeister Bier aus unseren Kühlschränken genießen kannst, die beide soziale Projekte unterstützen.
  • Es bedeutet, dass der Kaffee, den du trinkst, biologisch und nachhaltig ist und dass für jedes Kilo, das wir kaufen, 1 € an landwirtschaftliche Bildungsprojekte geht (Coffee Circle).
  • Es bedeutet, dass der Großteil der Möbel, auf denen du sitzt, der Idee einer Kreislaufwirtschaft entspricht, bei der nicht alles neu gekauft wird. Stattdessen versuchen wir, alles wiederzuverwenden und zu recyceln, wann und wo wir können.
  • Es bedeutet, dass die Seife, mit der du dir die Hände waschen, über dm bei der share.eu-Initiative gekauft wird, einem Online-Shop, bei dem für jedes gekaufte Produkt ein weiteres an einen Bedürftigen gespendet wird.
  • Es bedeutet, dass das Papier in unseren Toiletten nicht nur recycelt wird, sondern mit dem Kauf auch Projekte gegen Rassismus und Welthunger unterstützt werden (Goldeimer).
  • Es bedeutet, dass wir jede Woche auf die Sustainable Development Goals schauen und uns am Dienstag fragen: „Wo können wir uns verbessern?“.
  • Es bedeutet, dass Einkäufe für den Raum nicht über Amazon getätigt werden.
  • Es bedeutet, dass wir einer Wegwerfmentalität entgegenwirken, indem wir unseren Raum als Zuhause für Elektronik und Fahrradreparatur-Cafés anbieten.
  • Und während die Kompensation von Kohlenstoff schön und gut ist, ist die Entfernung von Kohlenstoff das, was wirklich gebraucht wird. In Zusammenarbeit mit dem finnischen Marktplatz „puro.earth“ gehen wir dieses Jahr noch einen Schritt weiter und machen unsere Räume nicht nur klimaneutral, sondern insgesamt netto-negativ. Dies geschieht, indem wir in Projekte und Unternehmen investieren, deren Prozesse der Atmosphäre tatsächlich Kohlenstoff entziehen, anstatt ihn nur zu kompensieren. Es ist ein komplexes Thema, aber die Website puro.earth erklärt es gut.

Also, ja, 2021 wird das Jahr sein, in dem tuesday coworking „klimapositiv“ wird. 2021 ist auch das Jahr, in dem hunderte, hoffentlich tausende andere Unternehmen ihre Auswirkungen auf das Klima neu bewerten werden. Und mit der neu gegründeten Organisation „Leaders for Climate Action„, die immer mehr globale Marken in ihren Schoß zieht, können wir vielleicht endlich unseren Zynismus begraben, die Kurve kriegen und Nachhaltigkeit tatsächlich zur neuen Normalität machen.

Bist du daran interessiert, mit uns die Kurve zu kriegen?

In Kontakt treten

Du hast eine Frage an uns oder möchtest einen Meetingraum buchen? Schick uns eine Mail, wir antworten schnell!